Buntpapier im Alltag (4)

Foto: T. Karipidis
Foto: T. Karipidis

Buntpapiertapete

Zwei Kundinnen haben dieses Mal auf dem Mosbacher Buchmachermarkt unabhängig voneinander beherzt zugegriffen und sich ein "Stück blaue Tapete für übers Sofa" gekauft. Vermutlich sollen die großen Bögen schlicht gerahmt aufhängt und nicht direkt auf die Wand tapeziert werden - obwohl Letzteres funktionieren würde und Charme hätte. Ich freue mich doppelt mit, daß sie diesem Verwendungszweck zugeführt werden, weil es - an dieser Stelle hochoffiziell zugegeben - tatsächlich einzelne Bögen gibt, die "zu schade zum Zerschneiden sind" - wie dieses Kleisterpapier mit Verdrängungs-

dekor und historischer Anmutung, das in den Stuttgarter Raum ging.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Papierfrau (Donnerstag, 06 Oktober 2016 11:16)

    Das ist ja eben das Fatale an deinem Buntpapier ---- es sind ja schlichtweg alle Bögen zu schade zum Zerschneiden!
    Tausend Ideen für so schönes Papier gibt es, aber jedesmal denk ich mir... nee, da ist das Papier zu schade dafür.
    Das ist eine Teufelssache: Haben wollen, aber nicht weiterverarbeiten wollen!
    Gruß Papierfrau