Blog 2017

So

01

Okt

2017

Kleisterspuren 2017 - Impressionen

Arbeiten der Teilnehmerinnen
Arbeiten der Teilnehmerinnen
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

22.- 24. September 2017 - Papiermühle Homburg

Zwei Wochen später als gewohnt, kamen wir in diesem Jahr in der Papiermühle zusammen - entsprechend bunt fiel die Anreise aus. Der damit einhergehende herbstliche Frühnebel verzog sich stets pünktlich, so daß wir bei 20 Grad, wie immer, auf der Terrasse picknicken konnten. In der Papierscheune, unserem 150 Quadratmeter großen Arbeitsraum, war es kühler als draußen. Hier herrscht zuverlässig ideales "Buntpapierwetter", einer der Gründe, warum ich so gerne in der Papiermühle Homburg arbeite. Eine der Teilnehmerinnen rekonstruierte, in diesem Jahr zum vierten Mal in Triefenstein dabei zu sein -"weil es immer so schön zwischen den Weinbergen, neben dem Mühlrad mit gemeinsamen Picknicks und Nachtspäziergängen zum Schloß, mit Blick auf den Main und seine beleuchtete Schifffahrt..." sei. Da sie nicht die einzige Wiederkehrerin war und ich zu meinem Wort stehe, daß ich jedes Mal Neues zeige, waren die angesetzten drei Tage auch dieses Mal "eigentlich zu kurz". Ich habe augenzwinkernd Warnungen bezüglich des Buntpapiervirus aussprechen müssen und - weil ich schon jetzt danach gefragt werde und die Papiermühle lange Im Vorfeld gebucht werden muß - kurzerhand die Anmeldung für 2018 eröffnet!

0 Kommentare

Fr

29

Sep

2017

Buntpapierdigitalisate online

Foto: H. von Brandenstein
Foto: H. von Brandenstein

Staatsarchiv Wertheim

Einmal auf das imposant klingende Wort Digitalisate geklickt und schon kann man sich feinste Buntpapiere des Staatsarchivs Wertheim mit virtueller Lupe und in Farbe anschauen. Und zwar unter "Kabinett des Fürsten Karl Thomas" - "Findbuch mit Digitalisaten" - "Strukturdaten mit Suche". Viel Vergnügen!

Fränkische Nachrichten
FränkischeNachrichtenWertheim-27.09.201
Adobe Acrobat Dokument 673.9 KB
Wertheimer Zeitung
WZ20170927.pdf
Adobe Acrobat Dokument 419.6 KB
0 Kommentare

Di

26

Sep

2017

Buntpapierwerkstatt im Buchbinder-Colleg - Impressionen

Arbeiten der Teilnehmer/innen
Arbeiten der Teilnehmer/innen
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

12.- 15. September 2017 - Stuttgart

Bei diesem fast ausschließlich von Profis gebuchten Workshop im rennomierten Buchbinder-Colleg in Stuttgart konnten wir uns mit Sieben-Meilen-Stiefeln vorwärts bewegen und auf diese Weise innerhalb von vier ganzen Arbeitstagen viele Herstellungsmöglichkeiten erproben und teilweise auch vertiefen. Es sind Buntpapiere hoher Qualität entstanden, die sicherlich schon bald weiterverarbeitet werden. Besonders gefreut hat mich die erfolgreiche Teilnahme eines gehörlosen Buchbinders, der es wagte und blieb, als sich der bestellte Gebärdendolmetscher durch einen Irrtum um einen ganzen Tag verspätete. Ein herzliches Dankeschön an alle neun Teilnehmer, an Dagmar Koch vom Buchbinder-Colleg und an Barbara Füßle von der Bildungsakademie für das Engagement. Wir haben richtig gut zusammen gearbeitet und auch die Abende miteinander genossen - bei einem der Italiener der nahen Umgebung. Die halbe Gruppe hat anschließend in den Gästezimmern der Bildungsakademie, also direkt am Schulungsort und für kleines Geld, genächtigt. Die anderen hatten es nicht weit zum Hotel, zum Parkplatz oder zur S-Bahn. Gerne wieder!

1 Kommentare

Fr

01

Sep

2017

Kleisterbatikpapier

Kleisterbatikpapier einer Teilnehmerin, Foto: T. Karipidis
Kleisterbatikpapier einer Teilnehmerin, Foto: T. Karipidis

Reservetechnik

Die Herstellungsweise eines Kleisterbatikpapiers, einer Unterart des Batikpapiers, welches sein Dekor mittels Reserve-technik erhält, ist besonders für Laien nicht offensichtlich. Das Rätsel um die Herstellung macht diese in Vergessen-

heit geratene Buntpapierart zu etwas Geheimnisvollem. Wie der heutige Name verrät, wird Kleister als Reservage benutzt. Welche Kleisterart das Dekor am besten zur Geltung bringt, welche Werkzeuge sich besonders eignen und welche Arbeitsschritte aufeinander folgen, hat Emil Kretz, ein Schweizer Buchbindermeister und Fachlehrer ab 1940 bis zur Perfektion erkundet. Überhaupt war er es, der die Kleisterbatiktechnik entdeckte und es innerhalb von 20 Jahren damit zu einiger Bekanntheit brachte. Obwohl das Herstellungsverfahren einige Vorstellungskraft erfordert und mit viermaligem Zwischentrocknen wirklich aufwendig ist, möchte ich das Kleisterbatikpapier aufleben lassen. Im Schloß Aschach stand die seltene Buntpapierart erstmalig auf dem Programm - mit schönem Erfolg!

0 Kommentare

Di

29

Aug

2017

Zeitreise und Buntpapierwerkstatt - Impressionen

Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

25. - 27. August 2017 - Schloß Aschach

Bis zum letzten Raum haben wir die Zeitreise durch das Sommerschloß Aschach ausgekostet. Der Speisesaal erinnerte uns schließlich an die reservierten Tische im Schloßhof, wo wir beim Slow Food nicht nur über das gemeinsame Thema Buntpapier schnell ins Gespräch kamen. Knitter-, Kleister-, Sprenkel- und Kleisterbatikpapier, sowie die exemplarische buchbinderische Weiterverarbeitung zu Zaubermappen standen auf dem Programm. Am dritten Tag gesellte sich der Modeldruck auf Kleisterpapier hinzu - schließlich weilte Beatrice Rose-Ebel, Darstellerin der Schloßprinzessin Louise und leidenschaftliche Stoffdruckerin mit regelmäßigem Workshopangebot im Schloß Aschach, unter den Teilnehmerinnen. Bei gefühlten 28 Grad im Schatten kamen alle ins Schwitzen - dafür trockneten die Bögen in Rekordzeit. Die Pausen genossen wir im kühlen Schatten der Schloßmühle am Ufer der Saale und schmiedeten Pläne für das nächste Mal.

0 Kommentare

Do

27

Jul

2017

Kleisterpapier mit Verdrängungsdekor

Foto: T. Karipidis
Foto: T. Karipidis

Abzugstechnik

Obwohl dieses zweifarbige Kleisterpapier eine nahezu flächendeckende Äderung aufweist, zählt es nicht zu den Geäderten Kleisterpapieren. Aufgrund des erkennbaren Verdrängungsdekors wird es der Kleisterpapierunterart

"mit Verdrängungsdekor" zugerechnet. Angefertigt wurde der Bogen in Abzugstechnik, daher die Äderung. Für die Herstellung wird ein Paar helfender Hände benötigt, welches sich während eines Workshops schnell findet. Doch wie genau kommt die Zweifarbigkeit zustande? Wann findet die Verdrängung statt? Wie wird eine feine, gleichmäßige Äderung erzielt? Wer spontan genug ist, am 25. und 26. August mit auf Zeitreise zu gehen im Schloß Aschach, wird es

in der Buntpapierwerkstatt erfahren und erfolgreich selbst ausprobieren.

0 Kommentare

Fr

21

Jul

2017

Zeitreise und Buntpapierwerkstatt - Neuer Workshop

Foto: T. Karipidis
Foto: T. Karipidis

25. und 26. August und/ oder 27. August 2017 - Schloßmühle Aschach, Bad Bocklet

Was passiert, wenn eine Buntpapiermacherin und eine kreative Schloßprinzessin und Textildruckerin aufeinandertreffen? In diesem Fall die Organisation einer Zeitreise durch das Sommerschloß Aschach mit mehrtägiger Buntpapierwerkstatt und der Option an 1, 2 oder 3 Tagen dabei zu sein. Die Werkstatt in der Schloßmühle, mit direktem Blick auf die Saale, erfüllt die Voraussetzungen für die Herstellung von Kleisterbatikpapier und Übernachtungsmöglichkeiten gibt es gut und günstig im Kurort... Wer neugierig geworden ist, sollte sich dieses Mal bitte sofort anmelden, in weniger als 5 Wochen ist es soweit. Der Workshop findet auf jeden Fall statt. Wir freuen uns schon riesig!

0 Kommentare

Do

13

Jul

2017

Buntpapier in Kombinationstechniken

Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

Statt Ringadermarmorpapier

Obige Papierfragmente stammen von einem Ringadermarmorpapier, welches viele Jahrzehnte als Bucheinband diente. Ursprünglich war die gesamte Papieroberfläche mit Sprenkeln und Adern bedeckt. Der Marmorierer hat die Sprenkel in der Marmorierwanne derartig verdichtet, daß einige von ihnen zu Adern zusammengeschoben wurden. Die Helligkeit der Sprenkel nahm chemisch bedingt zu den jeweiligen Rändern hin zu. Heute ist die einstige Schönheit des Papieres nur noch stellenweise zu erahnen. Bei der anstehenden Restaurierung soll das Buch einen neuen Einband erhalten, der unter den restlichen Bänden nicht zu sehr ins Auge sticht. Mein Vorschlag, ein Buntpapier in Kombinationstechniken, das die dunklen Mitten der alten Sprenkel aufgreift und sie auf einen in passenden Farbtönen vibrierenden Hintergrund setzt.

 

0 Kommentare

Di

11

Jul

2017

Lieblingsfarbe Blau

Foto: T. Karipidis
Foto: T. Karipidis

Ultramarin - Kobalt- Indigo - Petrol - Königsblau - Türkis - Preußischblau - Taubenblau

Blau läßt von Weite, Meer und Himmel träumen, zaubert Urlaubsstimmung herbei und kommt einem Grundbedürfnis nach Ruhe, Entspannung, Vertrauen und Beständigkeit entgegen, denn Harmonie, Zufriedenheit, Sicherheit werden mit Blau assoziiert. Blau ist die Lieblingsfarbe der Deutschen, so ist es immer wieder zu lesen. Diese Feststellung deckt sich weitgehend mit meiner Erfahrung. Ich habe regionale Nuancen festgestellt - und saisonale in Abhängigkeit vom Hauttyp! Wenn Blau die einzige Lieblingsfarbe wäre, müßte ich eine "blaue Phase" einlegen. So aber treibe ich es bunt!

1 Kommentare

Sa

08

Jul

2017

Abstrakt oder gegenständlich

Arbeiten eines Workshopteilnehmers
Arbeiten eines Workshopteilnehmers
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

Wirkung garantiert!

Bei diesen ausdrucksstarken, roten Dreiecken können sich meine bunten(!) Zellen nicht entscheiden: Handelt es sich um glühende Raketenspitzen oder um zweibeinige Einhorn-Feuerquallen? Das menschliche Gehirn versucht unwillkürlich Gegenstände zu erkennen. Oder, liebe Leser, genügt es Ihrem Gehirn, wenn halbwegs abstrakte Flächen ihre Wirkung aufgrund ihrer Größe, Farbe und ihres Umrisses vor den umgebenden Farbtönen entfalten? Meine Erklärungsversuche trafen übrigens nicht ins Schwarze. Hier haben wir es mit Zipfelmützen eines Gartenzwergs auf einem rundum friedlichen Kleisterpapier zu tun. Und das Mysterium der Vierfarbigkeit wird ein anderes Mal beleuchtet.

0 Kommentare

Do

06

Jul

2017

Variationen

Arbeiten meiner Workshopteilnehmer/innen
Arbeiten meiner Workshopteilnehmer/innen
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

Gestaltungsfreiheit pur

Mit einem Model wird gedruckt. Das war´s - so könnte man meinen. Diese Buntpapiere stammen von Teilnehmerinnen verschiedener Workshops und beweisen, daß deutlich mehr geht, als den gefärbten Model auf einen trockenen Unter- grund zu drücken, um einen klaren Abdruck zu hinterlassen. Im "Blinddruck" wird Farbkleister mit ungefärbtem Model verdrängt und dabei das Trägerpapier oder der vorgefärbte Untergrund freigelegt. Der gefärbte Model kann, in die nasse Farbe gedruckt, reizvolle Mischtöne erzeugen. Und wenn der Model in Bewegung gerät...

0 Kommentare

Di

04

Jul

2017

Buntpapier und Mappen - Impressionen II

Foto: B. Rose-Ebel
Foto: B. Rose-Ebel

23.- 25. Juni 2017 - Alte Posthalterei Aufseß

Zugegeben, das Workshop-Programm war anspruchsvoll. So schlicht Kleisterpapier und Mappen auf diesem Schnappschuß anmuten mögen, so viel Know-How benötigt jeder, der das Handwerk des Buntpapiermachers und Buchbinders mit Niveau betreiben will. Mein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmende, die stundenlang konzentriert gearbeitet und sich auf freundliche Weise eingebracht haben - und das nachdem teilweise weite Anreisen zu bewältigen waren. Zwischen zehn und dreißig Bögen gelungener Buntpapiere, sowie eine fertige Mappe mit Innenklappen für Schützens- wertes im DIN A3 oder A4 Format nahm jeder von uns nach drei Tagen aus dem fränkischen Aufseß mit nach Hause. Darauf können wir stolz sein.

0 Kommentare

Do

29

Jun

2017

Buntpapier und Mappen - Impressionen I

Arbeiten meiner WorkshopteilnehmerInnen
Arbeiten meiner WorkshopteilnehmerInnen
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

23.- 25. Juni 2017 - Alte Posthalterei Aufseß

Wer bei heißem Juniwetter Kleisterpapier anfertigen will, muß wissen, wie man bei diesen Temperaturen arbeitet -

oder sich ein schattiges Plätzchen suchen. Für unseren gemeinsamen Workshop "Buntpapier und Mappen" haben meine Kollegin, Buchbindermeisterin Simone Lorenz, und ich den historischen Tanzsaal der Alten Posthalterei in Aufseß ausgewählt, wo Kleister und Buchbinderleim schnell, aber nicht zu schnell trockneten in den vergangenen Tagen. Nachdem Wesentliches, wie die Frage nach der Laufrichtung des Papiers, geklärt war, tauchten wir in die Welt der Farben ein und kamen "1001 Gestaltungsmöglichkeiten" mit Reisstärkekleister auf die Spur. Zu guter Letzt haben

wir uns an Verdrängundgdekore gewagt, für die Vorerfahrungen von erheblichem Vorteil sind und konnten auch hierbei äußerst befriedigende Ergebnisse erzielen. Die wohlverdienten Pausen durften wir bei selbst gebackenen Kuchen im privaten "Schloßgarten" der Hausherrin verbringen - zwischen Duftrosen und entwischten Kaninchen...

1 Kommentare

Do

22

Jun

2017

Kiebitzpapier

Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis
Kiebitzpapier, in Regenbogenfarben gesprenkelt
Kiebitzpapier, in Regenbogenfarben gesprenkelt

Mit und ohne Vogeleidekor

Kiebitzpapier ist oft fein gesprenkelt, schwarz auf braunem Grund, und ist seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts nachzuweisen, siehe Haemmerle 1977, S. 30. Je nach farblichem Trend oder nach Region der Herstellung kann es zu abweichenden Farbkombinationen kommen. Ein Kiebitzpapier sieht einem Kiebitzei nicht unbedingt ähnlich - ein Kiebitzpapier ist eine Art Überraschungsei! Angeregt durch den Begriff "Kiebitzpapier" habe ich vor Jahren nach weiteren attraktiven Dessins in der Oologie geforscht. Seitdem fertige ich exklusives "Sprenkelpapier mit Vogeleidekor" und halte mich dabei exakt an das jeweilige Original oder an aussagekräftige Abbildungen von "Amsel" bis "Ziegenmelker". Genau genommen handelt es sich bei all diesen Sprenkelpapieren um die Unterart "Kiebitzpapier". Umso wichtiger wird eine entsprechende Beschreibung, wie "mit Vogeleidekor der Amsel". Doch welcher Terminus sich durchzusetzen vermag, ist dem Volksmund "piep-egal". Er nennt das Kiebitzpapier rechts oben "Kinderpapier" oder "Regenbogenpapier", weil es in den sieben Regenbogenfarben gesprenkelt wurde.

0 Kommentare

Mi

21

Jun

2017

Inspiration Natur

Ein Kornfeld, oder?

Wer sich gerade fragt, was ein Kornfeld mit der Buntpapiermacherei zu tun hat, möge dieses Foto aus größerer Entfernung ansehen. Ein Halm ist ein Ährenstrauß, ist ein Weizenfeld, ist ein Kleisterpapier mit Verdrängungsdekor - voilá! Na? Welche Farbe sollte das Trägerpapier haben und welche Oberflächenstruktur? Mit welchem Werkzeug gelingt das Dekor? Soll das Grün zu Gelb oder Blau tendieren oder vibrieren? Soll die Struktur zum oberen Blattende hin feiner werden oder homogen sein? Sämtliche Gestaltungsfreiräume tun sich auf, die sich ein Künstler wünschen kann.

 

1 Kommentare

Di

20

Jun

2017

Together 2017 - Buntpapier und Fotoalben

Foto und Buchbindearbeit: S. Lorenz
Foto und Buchbindearbeit: S. Lorenz

01. - 03. September 2017 - Papiermühle Homburg

Ein individuelles Fotoalbum mit einer "viel zu schönen Bindung, um sie nicht auf dem Rücken zu zeigen" oder eines mit   Buchschrauben, die spätere Veränderungen ermöglichen, wird jeder mit Stolz vorzeigen können, der am diesjährigen Together-Workshop in der Papiermühle Homburg teilnimmt. Und wer von meiner geschätzten Kollegin Simone Lorenz, einer Buchbindermeisterin, die die nötigen Tricks beherrscht und verrät, gelernt hat wie es funktioniert, kann zu Hause bis zum Gabenfest weitere Fotoalben anfertigen. Nach dem Workshop wird jedem eine Anzahl individuell gestalteter  Buntpapiere zur Verfügung stehen - dafür garantiere ich. Das hier verwendete Kleisterpapier ist farblich und dekormäßig neutral gehalten. Der Einband läßt die Fotos im Inneren glänzen.

 

0 Kommentare

Mo

19

Jun

2017

Kleister-Kalligrafie

Arbeiten meiner Teilnehmer/innen
Arbeiten meiner Teilnehmer/innen
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

Verdrängte Buchstaben

Für die Herstellung eines Kleisterpapiers mit Verdrängungsdekor muß feuchter Kleister verdrängt werden, denn indem darunter liegende Farbschichten oder das Trägerpapier selbst stellenweise freigelegt werden, entsteht das Dekor. Einige meiner Workshopteilnehmerinnen bringen Vorerfahrungen im schönen Schreiben mit Feder und Tusche mit. Doch die Kombination von Schrift und Kleister liegt für alle nahe, die gerne schreiben. Einzige Bedingung beim Schreiben in den Kleister ist es, fertig zu werden bevor der Kleister trocknet.

 

0 Kommentare

Mi

07

Jun

2017

Buntpapierwerkstatt - Impressionen

Arbeiten meiner TeilnehmerInnen
Arbeiten meiner TeilnehmerInnen
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

25./26. und 27./28. Mai 2017 - PapierWespe, Wien

Den berühmten Wiener Flair habe ich in der PapierWespe, der geräumigen Werkstatt der Papierkünstlerin Beatrix Mapalagama im Herzen der Landeshauptstadt, satt tanken dürfen. Fast alle der 13 Teilnehmer kamen aus Wien.

Die Gastfreundschaft der Veranstalterin tat ein übriges. In der Atelierwohnung habe mich sehr wohl gefühlt und konnte mich ganz dem Wissensdurst der überaus motivierten Teilnehmer hingeben. Wir haben gekleistert, geknittert und gesprenkelt was das Zeug hält. Die Umsetzung der Tipps und Tricks klappte hervorragend. Einige der Buntpapiere wurden sogar am selben Abend noch verarbeitet.

0 Kommentare

Fr

21

Apr

2017

Buntpapier im Alltag (7)

Fotos: S. Reeh
Fotos: S. Reeh

Buntpapier-Kalender selbst gestaltet

Über bebilderte Mails wie diese freue ich mich sehr: "Freunde von mir hatten sich einen schönen Kalender, in den man etwas eintragen kann, gewünscht. Da ich nichts passendes gefunden habe, habe ich schließlich selber einen gemacht und das Kalendarium auf A3 im Copyshop drucken und binden lassen. Und dann Original-Buntpapiere eingeklebt - mit Fixogum, so daß man sie anschließend noch für anderes verwenden kann. Die Freude war riesig. Da folgen bestimmt noch welche für nächstes Jahr." Herzlichen Dank an eine großzügige Workshop-Teilnehmerin aus 2016!

0 Kommentare

Di

18

Apr

2017

Stärkekleister

Foto: T. Karipidis
Foto: T. Karipidis

Übung macht den Kleister

Welcher Tapetenkleister kann für die Herstellung von Kleisterpapier verwendet werden? Was wurde früher benutzt? Ist Reisstärke dasselbe wie Reismehl? Hat auch Kleister aus Carrageenmoos die richtigen Eigenschaften? Sind Produkte wie Mondamin für die Kleisterherstellung geeigent? Wie gelingt die Kleisterzubereitung? Welche Konsistenz muß Kleister für die Verarbeitung haben? Wie sollte Kleister verwahrt werden? Welche Rolle spielt die Verarbeitungstemperatur?

Wie lange hält sich Kleister und wann kann er nicht mehr verwendet werden? Wie steht es um die Verwendung von Konservierungsmitteln? Diese und weitere Fragen rund um den Kleister wird sich jeder stellen, der sich gründlich mit Kleistertechniken auseinandersetzen möchte. So sehr sich die weißen Pülverchen in der Verpackung ähneln, so viel gibt es zu beachten und erforschen auf dem Weg zum "idealen" Kleister. Es ist noch kein Kleister vom Himmel gefallen!

 

1 Kommentare

Mo

20

Mär

2017

Kleisterpapier gestalten - Impressionen

Arbeiten der Workshopteilnehmer/-innen
Arbeiten der Workshopteilnehmer/-innen
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

19. März - Erlangen

Nahezu alle der gestrigen Workshopteilnehmer/-innen brachten Erfahrung im Buntpapiermachen mit. Die meisten kamen aus gestalterischen Berufen oder waren über ein Hobby - wie das Sketching - auf Kleisterpapier aufmerksam geworden.  Auf dieser gemeinsamen Basis sind wir folgenden Fragen am praktischen Beispiel nachgegangen: Drehen wir die Heizung hoch oder öffnen wir die Fenster? Wie hoch ist ein idealer Arbeitstisch? Mit welchem Material und Werkzeug lassen sich welche Ergebnisse erzielen? Wie gelingt ein gleichmäßier Farbauftrag? Wie viele Muster stecken in einem Werkzeug? Wie setze ich Farbe gezielt ein? Wodurch entsteht optische Tiefe? Wie erhöhe ich die Spannung? Welches Muster harmoniert mit welcher Farbe? Wie bringe ich Trägerpapier zum Strahlen? Wie transportiert man einen nassen Bogen sicher zum Trockenplatz? Wann ist ein Buntpapier fertig? Wie wenig ist mehr?

 

3 Kommentare

Do

16

Mär

2017

Sprenkelpapier mit Vogeleidekor

Foto: S. Kerkhoff
Foto: S. Kerkhoff

Alle Vögel sind schon da

Sprenkelpapiere mit Vogeleidekor "Amsel", "Turmfalke", "Kiebitz" und "Buchschnäpper" - hier zu Edelpappbänden verarbeitet von der Buchbinderwerkstatt Sabina Kerkhoff - handundbuch.de.

 

0 Kommentare

Di

24

Jan

2017

Buntpapier gestalten und Buchbinden - Impressionen

Arbeiten der Workshopteilnehmerinnen
Arbeiten der Workshopteilnehmerinnen
Fotos: T. Karipidis
Fotos: T. Karipidis

14. und 15. Januar 2017 - Erlangen

Wir, eine kleine, nette Gruppe aus Interessierten, Hochmotivierten, Geschickten und Unerschrockenen, mit und ohne Vorkenntnisse, kamen bei der Gestaltung der Kleisterpapiere schnell in Fluß. Ein Bogen nach dem anderen wurde im warm geheizten Nebenraum zum Trocknen ausgelegt. Die Ideen sprudelten - entsprechend schwer war es aufzuhören, um zur zweiten Disziplin zu wechseln. Wir entschieden uns für die Herstellung von Zaubermappen und tauschten uns über weitere Verwendungsmöglichkeiten aus. Sobald wir unsere gemeinsame Buchbinderwerkstatt an einem großen Tisch eingerichtet hatten, ging es los. Aus Kleisterpapier, Pappe, Karton, Bändern und Buchbinderleim entstanden Schritt für Schritt faszinierende Zaubermappen, die auf magische Weise Geldscheine einziehen können - gewußt wie.

 

0 Kommentare

Di

17

Jan

2017

Kleisterpapier im Alltag (6)

Foto: G. Bach
Foto: G. Bach

Buntpapier-Tablett

Dieses Foto spricht für sich - was aussieht wie Kleisterpapier, ist Original-Kleisterpapier. Es stammt aus einem der letztjährigen Workshops und ließ sich kinderleicht verarbeiten. Zum Kaschieren kann Weizenkleister, Buchbinder- oder Holzleim, bzw. doppelseitige Klebefolie verwendet werden - je nachdem worum es sich handelt. Die Kursteilnehmerin hat das Tablett schon seit einiger Zeit in Gebrauch. Um der unverfälschten Haptik willen, hat sie sich für die pure Kleister-oberfläche, also gegen Lack, Wachs oder eine Glasplatte als zusätzliche Schutzschicht entschieden. Sie möchte die Entstehung der natürlichen Patina miterleben und habe darüber hinaus eine Reihe weiterer Kleisterpapiere in petto, die sie irgendwann darüberleimen könne. Eine gute Entscheidung, wie ich meine.

 

1 Kommentare

Di

03

Jan

2017

"Mehr als Muster" - Buntpapierausstellung

Foto: Kunstsammlungen, Augsburg
Foto: Kunstsammlungen, Augsburg

Bis 15. Januar 2017 - Augsburg

"Mehr als Muster", die aktuelle Sonderausstellung der Kunstsammlungen und Museen Augsburg hat seit der Eröffnung am 21. Oktober letzten Jahres zahlreiche Besucher angezogen. Im grafischen Kabinett im Höhmannhaus werden noch bis zum 15. Januar 2017 ausgewählte Bunt- und Vorsatzpapiere der Grafischen Sammlung gezeigt, die man sich als Buntpapierfreund nicht entgehen lassen sollte.

 

"Mehr als Muster - Bunt- und Vorsatzpapiere aus der Grafischen Sammlung"

 

0 Kommentare